Homeone, ein Newcomer in Sachen Hausautomation

Homeone, ein Newcomer in Sachen Hausautomation

Heute stellen wir euch Homeone, ein neues Produktsystem für die Wohnungs- und Hausautomation, vor. Es befindet sich noch in der Entwicklungsphase und bewirbt sich bei Kickstarter (Crowdfunding-Plattform) um das nötige Kapital, um die Softwareentwicklung abzuschließen und die bestehenden Prototypen zur Produktionsreife zu bringen.

Da es sich noch nicht um ein fertiges Produkt handelt, ist unser Bericht mit etwas Vorsicht zu genießen. Die Beschriebenen Eigenschaften können sich im Laufe der Entwicklung noch deutlich verändern. Auch ein Scheitern der Idee ist nicht ausgeschlossen. Noch 29 Tage haben Interessierte Zeit um bei Kickstarter in das System zu investieren und den Machern dabei zu helfen, das minimale Kapital von 300.000 $ einzusammeln. Aktuell haben 18 Leute insgesamt 6.345 $ investiert.

Heimautomatisierung mit Homeone:  Konzept

Die Kernkomponente ist die HomeBridge. Diese ist über ein Lan Kabel direkt mit dem Router verbunden und übernimmt die Kommunikation mit den einzelnen Komponenten. Je nach Wunsch und Bedarf sollen dann Lichtschalter, Glühbirnenfassungen, Steckdosen und mehr in das System eingebunden werden können.

Bei allen Komponenten wird ein besonderes Augenmerk auf minimalistisches, modernes Design gelegt. So wird das Design und die Funktionsweise gerade bei älteren Menschen möglicherweise eher uninteressant sein. Wenn das Konzept jedoch so wie angedacht umgesetzt werden kann, ist es durchaus einen zweiten Blick wert.

Smarte Home Automation Software

Ein wesentliches Herzstück ist dabei die eingebundene künstliche Intelligenz Leelo und die BlackBox. Leelo sammelt und analysiert viele Daten der einzelnen Geräte und schlägt daraufhin Nutzerprofile zur Haussteuerung vor, die beispielsweise die Beheizung einer Wohnung daraufhin optimiert, dass stets die Wunschtemperatur gehalten und gleichzeitig Energie gespart wird. Oder, dass die eingebauten lichtempfindlichen Sensoren nachts die Lampen automatisch dimmen.

Darüberhinaus soll es ein einfaches System zur Anlegung eigener Profile geben, deren Funktion und Nutzen ihr selber bestimmen könnt. Funktionieren wird dies über ein regelbasiertes wenn-das-dann-das-System. Das es jedem ermöglichen soll neue Profile anzulegen. Vorstellbar wäre so: Wenn es früh morgens hell wird, dann drehe die Heizung auf und schalte die Kaffeemaschine an.

Die einzelnen Komponenten

Die HomeBridge kommuniziert mit den jeweiligen Komponenten über Funk. Jede einzelne Komponente fungiert dann auch noch als Signalverstärker, um das Signal zu verstärken. So werden eine große Reichweite und niedrige Reaktionszeiterreicht.

TouchPanels werden als einziges Teil wie ein Lichtschalter in der Wand verankert. Sie kommunizieren mit der Zentrale und können mit Gesten oder über einfaches Antippen bedient werden. Je nach den angelegten Profilen können Sie Informationen über LED’s und Audiosignale liefern. Nicht zuletzt sollen Bewegungsmelder und Helligkeitssensoren integriert werden.

Die BlackBox fungiert als Kommunikations- und Sensorzentrale in ihrem Raum. Sie soll mit einem 360° Bewegungsmelder, 360° Infrarottransmitter sowie mit Temperatur-, Feuchtigkeits-, Helligkeits- und CO2-Sensoren ausgestattet werden. Mit dieser Konfiguration und den individuellen, regelbasierten Profilen können so gut wie alle Multimediageräte automatisiert gesteuert werden.

LightSockets werden einfach in die bestehenden Lampenfassungen eingeschraubt. Somit müssen weder die Lampen, noch die Glühbirnen ausgetauscht werden. Neben der Möglichkeit, die Beleuchtung fernzusteuern und zu automatisieren, kann so später auch jede Lampe und jede Glühbirne dimmbar werden.

SmartPlugs runden das initiale Portfolio ab und erlauben die Fernsteuerung auch von “dummen” Geräten. Als Alleinstellungsmerkmal bieten die SmartPlugs die Möglichkeit den Stromverbrauch zu protokollieren und durch Leelo analysieren zu lassen. Das birgt wesentliches Potential zum Strom und Kostensparen in sich.

Apps

Auf der Software-Seite sollten Apps für Apple iOS und Android heutzutage selbstverständlich sein. Über diese lässt sich das gesamte System und jede einzelne Komponente mit dem iPad, iphone oder Android Gerät fernsteuern.

Sobald die Kickstarterkampagne abgeschlossen ist, werden wir erneut bei Homeone vorbeischauen und euch zum weiteren Fortschritt auf dem Laufenden halten. Wenn ihr weitere Informationen sucht oder aus lauter Überzeugung selber investieren möchtet, dann könnt Ihr das auf der Seite von Homeone bei Kickstarter tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.