Programmierbare Heizkörperthermostate im 4-er Set für unter 50 € im Vergleich

Heute wollen wir Ihnen einen ersten Einblick in die Welt der programmierbaren Heizkörperthermostate geben. Maßgeblich war dabei alleine die Frage: Wie weit kann man mit einem Budget von nur 50 € kommen? Die Antwort: Weiter als man denkt, auch wenn die Geräte bei Stiftung Warentest vielleicht nicht als Testsieger hervorgehen würden. In unserem Preisvergleich haben wir daher Produkte unter die Lupe genommen, bei denen man mindestens 4 Thermostate im Paket für den magischen Preis von unter 50 € bekommt.

In der Preisklasse unter 50 € unterscheiden sich die meisten Geräte nicht wesentlich, sondern bieten überwiegend die gleichen Funktionen. Alle Thermostate haben die folgenden Eigenschaften gemeinsam:

  • Keiner der hier vorgestellten digitalen Thermostate ist vernetzbar. Das heißt jedes Gerät kann nur individuell programmiert werden, eine Integration mit anderen Systemen ist nicht möglich.
  • Keines der hier vorgestellten Heizkörperthermostate verfügt über Bluetooth, Funk, Wlan oder Infrarot. Eine Fernsteuerung ist also nicht möglich.
  • Die fehlende Vernetzbarkeit heißt auch, dass elektronische Heizkörperthermostate nicht per se zu einer Energie- und Kosteneinsparung führen müssen. Das Sparpotential hängt stark von der tatsächlichen individuellen Programmierung ab.

Welche Funktionen bekomme ich für unter 50 Euro?

In der Preisklasse unter 50 € unterscheiden sich die meisten Geräte nicht wesentlich, sondern bieten überwiegend die gleichen Funktionen. Alle Thermostate haben die folgenden Eigenschaften gemeinsam:

  • Fenster-offen-Erkennung: Wenn die Fenster zum Lüften geöffnet sind, erkennen die Geräte das über Temperaturfühler. Einen Fensterkontakt brauchen sie dafür nicht. Die Temperaturfühler werden bei einem plötzlichen Temperatureinbruch ausgelöst, wie er nur auftritt, wenn die Fenster geöffnet sind. So wird nicht mehr unnötig Energie verschwendet, falls man mal vergisst die Heizkörper abzudrehen.
  • Frostschutzfunktion: Alle Thermostate garantieren eine minimale Beheizung bei Minusgraden, so wird verhindert dass die Leitungen und Ventile im Winter einfrieren können.
  • Kalkschutzfunktion: Das heißt, dass die Thermostate sich in gewissen Abständen automatisch auf- und zudrehen um ein Verkalken des Antriebs und des Ventils zu vermeiden.
  • Urlaubsprogramm: Ohne dass man irgendwas programmieren muss, lassen sich die Thermostate in einen Urlaubsmodus versetzen. Im Urlaubsmodus wird nur minimal geheizt um etwaige Schäden an den Heizkörpern zu vermeiden.
  • Montage auch für Laien: Alle Thermostate sollten problemlos auch für Laien installierbar sein. Das Wasser aus den Heizkörpern muss nicht abgelassen werden und auch sonst müssen keine Eingriffe in die Heizung an sich vorgenommen werden. Die alten Ventile werden einfach abgeschraubt und die Neuen aufgesteckt.
  • Es lassen sich individuelle Heizprofile mit gewünschten Temperaturen gradgenau einstellen. Unterschiede sind nur in der Granularität der Einstellungsmöglichkeiten zu finden. Sie ermöglichen ein automatisches, zeitgesteuertes Heizen.

Olympia HT 2000 – programmierbares Heizkörperthermostat

Bei den Thermostaten HT 2000 von Olympia ist die kleinste programmierbare Zeitheinheit 4 Stunden lang. Es ist also möglich, dass die Programmierbarkeit derart eingeschränkt ist, dass sich das Thermostat nicht für alle Tagesabläufe eignet, was man vor einem eventuellen Kauf unbedingt berücksichtigen sollte. Allerdings lassen sich davon unabhängig für jeden Wochentag individuelle Profile anlegen und speichern. So kann zum Beispiel ein Profil für die typische Arbeitswoche angelegt werden und ein weiteres für Wochenenden oder auch eine tagesgenaue Programmierung.

Pearl – programmierbares Heizkörperthermostat

Ein weiterer wichtiger Unterschied sind die 24 programmierbaren Schaltpunkte pro Tag. Das erlaubt ein stundengenaues Programmieren des Heizkörperthermostates und sollte so an nahezu jeden erdenklichen Tagesablauf individuell angepasst werden können. Darüber hinaus lassen sich auch hier tagesindividuelle Profile oder Profile für eine typische Arbeitswoche angelegen.

Programmierbare Heizkörperthermostate von Komforthaus n pro+ oder eQ3

Zu guter letzt möchten wir euch noch die 4er Sets von Komforthaus und eQ3 vorstellen. Die Geräte sind,identisch, egal von welcher Marke Ihr sie kauft. Höchstwahrscheinlich handelt es sich hierbei um chinesische Fabrikate, die ohne jede Markenbindung hergestellt und verkauft werden. Die Geräte werden lediglich unter einem Markennamen verkauft. Das sagt erstmal nicht viel über die tatsächliche Qualität der Geräte aus, sollte aber durchaus berücksichtigt werden. Die gesetzliche Garantie von zwei Jahren greift natürlich auch hier. Baugleiche Geräte lassen sich, zu unterschiedlichen Preisen von verschiedensten Marken finden.

Funktional unterscheiden sich die Thermostate von den anderen Modellen nicht wesentlich. Sie sind lediglich weniger granular einstellbar, als die Konkurrenz von Pearl. Die Software erlaubt eine Programmierung von 3 Heizphasen pro Tag und teilt jeden Tag in 7 mögliche Schaltzeiten auf.


Modell Olympia HT 2000 heizkoerperthermostat_olympia_ht_2000-2 Pearl Heizkörperthermostat
Produktbild NX-5050
Komforthaus n pro+ / eQ3 heizkoerperthermostat_komforthaus_n_pro
Stromversorgung Batteriebetrieben Batteriebetrieben Batteriebetrieben
Frostschutzfunktion Ja Ja Ja
Urlaubsprogramm Ja Ja Ja
Fenster-offen-Erkennung Ja Ja Ja
Kalkschutzfunktion Ja Ja Ja
Programmierbarkeit 6 Schaltzeiten pro Tag, für jeden Tag können bis zu 4 verschiedene Heizphasen angelegt werden. 24 Schaltzeiten pro Tag, jeder Tag kann individuell programmiert werden. 7 Schaltzeiten pro Tag, für jeden Tag können bis zu 4 verschiedene Heizphasen angelegt werden.
Preis 49,55 € bei Amazon 39,90 € bei Amazon 44,95 € bei Amazon / 37,90 € bei Amazon


In diesem Preissegment fällt es schwer, eine wirkliche Empfehlung auszusprechen. Der Funktionsumfang ist bei allen Geräten nahezu identisch und unterscheidet sich nur darin, wie genau sich die Geräte programmieren und an die eigenen Wünsche anpassen lassen. Sinnvoll ist hier ein Kauf nur, wenn die größtmögliche Anzahl an digitalen, programmierbaren Heizkörperthermostaten für unter 50 € erworben werden soll. Dann wäre hier der Griff zu den günstigen Thermostaten von Pearl wohl noch der beste Kauf.

Darüber hinaus sollte berücksichtigt werden, dass eben viele kritische Eigenschaften nur bei höherpreisigen und qualitativ hochwertigeren Thermostaten zu haben sind. Fehlende Eigenschaften sind: Fernsteuerbarkeit der Thermostate über ein Smartphone, Tablet oder eine Fernbedienung, sondern viel wichtiger die fehlende Vernetzbarkeit der Thermostate. Da die Thermostate nicht vernetzbar sind, müssen diese immer einzeln programmiert werden und dynamische, intelligente Anpassungen der Heizprofile sind nicht möglich.

Fazit: Was bekommt man denn nun wirklich für Kosten von 50 €?

Die, eingeschränkt, smarten Heizkörperthermostate passen durchaus in das Konzept Smart Home. Alle Geräte bieten die Möglichkeit individuelle Heizprofile anzulegen, die automatisch aktiv sind. Damit ist eine Automatisierung der Beheizung der Wohnung möglich. Das bringt Komfort und nicht unerhebliches Potential zum Energie sparen und zur Senkung der Heizkosten. Allerdings sollte man sich genau überlegen, ob der begrenzte Funktionsumfang hinnehmbar ist.

Für uns ist kein Vergleich oder Test vollständig, ohne die Artikel auch unter dem Blickwinkel Ambient Assisted Living zu betrachten. Die vorgestellten Heizkörperthermostate als behindertengerechte oder altersgerechte Assistenzsysteme zu betrachten, fällt schwer. Zwar können Sie zum Beispiel bei Vergesslichkeit im Alter durchaus als sinnvoll gesehen werden, da Sie viele Aufgaben automatisch übernehmen können. Jedoch sind Sie weder besonders benutzerfreundlich, noch optisch Ansprechend. So können sie insbesondere auf Senioren abschreckend wirken.

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Lieferzeit und -kosten möglich. Alle Angaben ohne Gewähr.